JA - ich will den Newsletter!

Trage Dich in den Newsletter ein und erfahre alle Neuigkeiten, Tipps und Tricks.Und wenn es Dir zu viel wird, kannst Du Dich selbstverständlich ganz leicht wieder austragen.

Wasser unterwegs

Trinkwasser im Wohnmobil

Es gibt wenig Ärgerliches, als unterwegs zu bemerken, dass der Wasser-Vorrat erschöpft ist und deswegen vielleicht sogar der perfekte Freisteh-Platz verlassen werden muss. Allein aus diesem Grund ist der ausreichende Wasservorrat einer meiner wichtigsten Tages-Check-Punkte, denn richtig gutes, vertrauenswürdiges (Trink-)Wasser für den Frischwassertank zu finden ist außerhalb von Campingplätzen schwieriger, als man sich vorstellen mag.

Ich kombiniere meinen Wasservorrat, indem ich zum mindestens halbvollen Wassertank stets 4 große Flaschen Trinkwasser in Reserve halte, die ich auf langen Touren etwa jede Woche mit frischem Wasser wechsle.

Um deinen Tank oder deine Trinkwasserflaschen zu füllen oder eine Notreserve bis zum nächsten Campingplatz zu bunkern, kannst du am besten an diesen Stellen Frischwasser auftanken:

»  An vielen Tankstellen, Geschäften oder Gaststätten sind Frischwasserschläuche vorhanden, mit denen du auf Nachfrage (evtl. gegen kleines Geld) die Wasserleitung anzapfen darfst.
»  Friedhöfe sind eigentlich immer mit Wasserhahn ausgestattet (meist am Eingang).
»  Gefasste Trinkwasserquellen sind oft auch auf (Wander-)Karten eingezeichnet.
»  Brunnen mit Trinkwasser sind gerade in südlichen Ländern erstaunlich oft vorhanden: z. B. am Straßenrand, in der Dorfmitte.
»  Und an den offiziellen Stellplätzen innerhalb von Gemeinden kannst du gegen Gebühr an der Servicesäule Frischwasser holen.

Manchmal ist an diesen Stellen kein (hygienisch aussehender) Schlauch vorhanden, dann behelfe ich mir zur Befüllung mit einem (Falt-)Kanister, den ich immer in einer Ecke des Stauraums dabei habe.

Reinigung des Trinkwassers

Eigentlich ist das Wasser, das du an diesen Stellen zapfst, sicher und gut trinkbar – holen es sich doch auch die Einheimischen dort. Manchmal beschleicht dich aber vielleicht ein ungutes Gefühl, dann lass es lieber bleiben, oder behandle das Wasser chemisch. Lieber einmal zu oft den Zusatz beimischen, als tagelang mit Beschwerden zu kämpfen.
Um das Wasser zu sicherem Trinkwasser zu machen, mischst du vor der Wasserbefüllung die auf der Verpackung angegebene Menge eines Wasserentkeimungsmittels (aus dem Campingfachhandel) in deinen Tank. Damit desinfizierst du (vor allem in warmen Gefilden und bei längerer Lagerung des Wasservorrates) klares Frischwasser mit Chlor und schützt mit Silberionen das Wasser vor (Wieder-)Verkeimung. Beide Mittel sind gesundheitlich völlig unbedenklich (auch wenn es nicht so klingt…) und in der Regel völlig geschmacksneutral (gegen den Chlor-Geschmack, der bei manchen Mittel entstehen kann, gibt es auch ein Mittelchen, das geschmacklich neutralisiert).

Ich bin auch kein großer Fan von chemischen Zusätzen, deswegen begeistert mich ein neues Produkt:

Filter für keimfreies Wasser

Trinkwassertanks bzw. -systeme können trotz aller Umsicht bei der Quellenauswahl von mikrobiologischer Verunreinigung betroffen werden, weil sie nur zeitweise / saisonal genutzt werden. Da die Verkeimung des Trinkwassersystems von der Qualität des gezapften Wassers abhängt, kann die Befüllung mit einem speziellen Filter gesichert werden. Mit dem Einsatz des Filtersystems „AS Fill season“ werden Bakterien mittels einer mikrofeinen Membran (zu 99,99999 %) aus dem Wasser gefiltert.

Die Hersteller haben es den Anwendern denkbar einfach gemacht, denn um keimfiltriertes Wasser einfüllen zu können, muss nur der Filter über ein übliches Schraubgewinde an vorhandene Befüllschläuche oder an einen Tankdeckeladapter angeschlossen werden (alles im Set dabei). Nach der Saison kann der Filtereinsatz im Hausmüll entsorgt werden.


Reinigung der Frischwasser-Anlage

Auch wenn alle Wasserquellen gut ausgewählt wurden: jede Wasseranlage muss – vor allem, wenn sie nicht durchgehend benutzt wird – ein- bis zweimal im Jahr gereinigt werden. Es gibt verschiedene Mittel über den Campingbedarf, aber nach Meinung vieler „Wohnmobilisten“ genügt gewöhnliche Bleichlauge (z. B. das blaue „DanKlorix“ aus dem Supermarkt) zur Reinigung: Ein Liter Bleichlauge reicht für 100 Liter Wasser.
Die Reinigung (mit Einwirkzeit und Spülen) benötigt einige Stunden, und weil Chlorgeruch hartnäckig im Raum steht, solltest du besser nicht auf oder unmittelbar vor der Reise damit hantieren.

»  Fülle den gesamten Tank randvoll mit der im Wasser vermengten Lauge.

» Eine gute Stunde einwirken lassen und nun über die Wasserhähne (wenn im System angeschlossen auch die Toilettenspülung bedienen) einige Liter ablaufen lassen, damit in allen Leitungen Bleichlauge wirken kann.

» Etwa fünf Mal wiederholen und schließlich das gesamte Wasser durch alle Wasserhähne in den Abwassertank ablaufen lassen.

» Auch der Abwassertank wird jetzt mit dieser Brühe eine gute Stunde oder länger eingeweicht.

» Danach leerst du das Abwasser und spülst alle Leitungen kräftig mit frischem Wasser durch.

Falls eine geringe Mengen Lauge im Tank bleibt, zersetzt sie sich mit der Zeit und ist gänzlich ungefährlich. Wenn Du völlig sichergehen möchtest, dass dein Tank nicht verkeimt ist (weil du dir vielleicht bei den letzten Füllungen ob der Wasserqualität nicht ganz sicher warst), dann setze den ersten Füllungen wieder ein Wasserentkeimungsmittel zu.


Hilfe bei stinkendem Abwassertank

Schon nach wenigen Tagen kann das Abwasser in den Tanks zu stinken beginnen, vor allem, wenn bei sommerlichen Temperaturen zu viele organische Anteile (Lebensmittelreste, Fette) gelagert werden oder sich abgesetzt haben. Für eine kurzfristigen Geruchshemmer genügt es zwar, alle Auslässe zu verstopfen – aber wie kann man sich (gerade auf Reisen) wieder von diesem wirklich unerträglichen Gestank befreien?

mein-tipp

Dieses sehr unangenehme Problem kannst du beseitigen, indem du etwa eine Tasse Chlorbleiche (z. B. »DanKlorix« aus dem Supermarkt) in den vorher entleerten Tank schüttest und dann mit etwa zwei bis vier Liter Frischwasser löst. Lass diese Laugenessenz gut einwirken (sehr gut hilft hier eine rumpelnde Fahrt), bevor du sie ablässt und den Tank wieder benutzt.